Entsafter Test

Selbst gepresste Säfte sind nicht nur gesund, sondern sie sind auch geschmacklich eine Freude. Jedoch macht das große Angebot an verschiedenen Entsaftern zwischen 40 und 600 Euro die Auswahl des passenden Geräts nicht leichter. Die unterschiedlichen Geräte weisen nicht nur Unterschiede in ihrer Handhabung auf, sondern auch in der Saftausbeute, der Art der Reinigung und auch in ihrer Haltbarkeit.

 

Das sind alles Kriterien, die beim Kauf von einem Entsafter eine wesentliche Rolle spielen. Aber auch die Art des Entsafters spielt eine wesentliche Rolle. Hier wird zwischen der Zitruspresse und den Entsaftern mit Zentrifuge und mit Presse unterschieden. Auch preislich zeigen sich hier gravierende Unterschiede. Die Zitruspressen sind in der Regel am günstigsten gefolgt von den Geräten mit einer Zentrifuge.

Entsafter Test

Saftpressen, Zentrifugenentsafter und Dampfentsafter

Die Entsafter, die mit der Presstechnik arbeiten, sind in der Regel die teuersten, wobei es auch hier große Unterschiede gibt. Die verschiedenen Entsafter unterscheiden sich jedoch nicht nur im Preis, sondern auch in ihrer Art und Weise, wie sie Saft gewinnen. Bei der Zitruspresse wird der Saft von Zitrusfrüchten ausgepresst. Das geschieht durch eine Drehbewegung in das Fruchtfleisch. Die Saftpresse zerquetscht das Obst also mithilfe der Pressschnecke. So zerkleinern viele Entsafter auch andere Früchte, nicht nur Zitrusfrüchte.

Beim Zentrifugieren hingegen werden die Früchte durch eine Reibscheibe zerkleinert und anschließend wird der Saft durch die Zentrifugalkraft herausgeschleudert. Die Zentrifuge arbeitet hierbei deutlich lauter als es bei der Saftpresse er Fall ist. Die Ausbeute ist bei beiden Arten der Saftpresse in etwa gleich. Jedoch ist der Saft, der durch das Pressen entsteht homogener, zudem sind in ihm mehr Fruchtfleisch und andere Zellstoffe enthalten.

Beim Pressen der Säfte in der Saftpresse entsteht in der Regel weniger Schaum, als es bei der Saftpresse, die mit der Zentrifugalkraft arbeitet, der Fall ist. Dieser Effekt kann gewünscht sein, ist jedoch bei dem Entsafter, der mit der Zentrifugalkraft arbeitet, nicht vorhanden.

Beim Zentrifugieren wird der Saft aus dem Fruchtfleisch geschleudert, bis dieses ganz trocken ist. Durch diese Methode entsteht ein Saft, der sich absetzt. In dem einen Teil ist der klare Saft, der andere enthält den mit Fruchtfleisch. Zudem entsteht bei diesem Juicer recht viel Schaum auf dem Saft. Bei harten Früchten oder bei Karotten arbeitet der Entsafter mit der Zentrifuge recht laut. Die Saftausbeute variiert bei den Geräten, gleich, um welche Art Saftpresse es sich handelt, stark. Das geht so weit, dass einige Geräte in der Lage sind, bis zu einem Drittel mehr an Saft zu gewinnen, als es bei anderen Geräten der Fall ist.

Warum braucht man einen Entsafter?

Wer sich fragt, warum man einen Entsafter braucht, der sollte sich doch einfach mal dieses Video anschauen.

Minibackofen oder doch der richtige Backofen?

 

Oft steht man vor der Qual der Wahl zwischen Qualität und Preis. Was aber, wenn beides geht? Der Backofen ist ein beheizbarer Apparat, der zum Braten und Backen geeignet ist. Des Weiteren lassen sich auch kreative Dinge damit erledigen, wie z.B. Bastelarbeiten einbrennen. Backöfen werden allerdings nicht nur mit Strom betrieben. Es gibt auch Öfen, die mit Holz betrieben werden. Kennen Sie nicht? Doch! Der Lieblings Italiener um die Ecke hat wahrscheinlich solch einen. Der Steinbackofen, der mit Holz betrieben wird. Des Weiteren gibt es auch Abwandlungen, die daraus so etwas wie eine Heizung machen. Dies ist aber mehr in den ländlichen Gegenden noch im Einsatz. In Deutschland allerdings, werden vor allem elektrische Backöfen genutzt. Dieser wird überwiegend mit einem Herd gekoppelt. Ein Backofen selbst beschreibt die Kochröhre. Sollte man sich einen Backofen anschaffen, der nur aus dem Backofen besteht, hat man den Vorteil, dass dieser wenn er defekt geht, nur als solches ausgetauscht werden muss. Oft aber wird dies zusammengekauft und im Falle eines Defekts des Backofens muss dieser komplett ausgetauscht werden inkl. Kochfeld.

Die Funktionen eines Backofens

 

Wie schon angesprochen funktionieren die Backöfen meist elektrisch und werden mit Starkstrom betrieben. Hier kann schon mal verraten werden, dass ein Minibackofen keinen benötigt und der Ofen somit einen Nachteil hat. Aber dazu später mehr. Meist aber unterscheiden sich die Öfen in der Funktion kaum. Man sollte allerdings z.B. darauf achten, dass die Wärmeverglasung von guter Qualität ist. Eine Funktion die allerdings nicht immer gegeben ist, ist die Umluft-Funktion. Aktuellere Backöfen haben eine Umluft Funktion sowie eine Grillfunktion meist integriert.

Bei der Umluft-Funktion ist es so, dass ein eingebauter Ventilator im Inneren, die Hitze gleichmäßig im Ofen verteil. Meist kann man hierbei im Schnitt 20 Grad weniger Leistung angeben, was dazu führt, dass man Strom spart.

Backöfen sind meist nicht ganz günstig und verbrauchen einen gewissen Platz. Sollte man ein wenig Platzprobleme haben, gibt es Alternativen. Eine gute Alternative ist der Mini Backofen.

 

Der Minibackofen als gute Alternative

 

Der Tischofen kann meist das gleiche wie ein herkömmlicher großer Backofen. Die einzige Ausnahme ist nur das innere Volumen. Vor der Anschaffung, muss geprüft werden, ob dies für die eigenen Zwecke ausreicht. Speziell wann man ein Pizza-Fan ist, sollte das vorab geprüft werden, ob der Umfang ausreichend ist. Das geringe Volumen beim Minibackofen ist aber gleichzeitig ein Vorteil. Denn es ist viel weniger Energie notwendig, denn Innenraum zu erhitzen und somit die Wunschtemperatur zu erreichen. Das dauert bei einem gewöhnlichen Backofen um einiges länger.

Ein weiterer Vorteil ist der geringe Platzbedarf. Der kleine Tischofen kann einfach in ein kleines Eck in der Küche platziert werden. Man sollte lediglich darauf achten, dass ein Stromstecker vorhanden ist. Dies muss kein Starkstromanschluss ein, welcher beim großen Backofen ja benötigt wird. Aufgrund der Hitzeentwicklung sollte man dennoch aufpassen, dass genügend Platz zur Rückseite, auf den Seiten und nach oben ist. Sonst riskiert man im Schlimmsten Fall einen Brand aufgrund der starken Hitze. Es gibt Mini-Öfen, die sind bezüglich Hitze gut abgeschirmt. Allerdings gibt es auch günstigere Varianten, die sehr viel Hitze austreten lassen. Sollten Sie Kinder oder Haustiere haben, müssen Sie speziell bei diesen Modellen aufpassen

 

Fazit

Sollten Sie eine kostengünstigere Variante für einen Backofen suchen, wenig Platz in den eigenen vier Wänden haben oder einfach keinen großen Backofen benötigen, dann sind Sie mit einem Minibackofen gut beraten. Wie schon erwähnt, müssen Sie darauf achten, dass Sie sich dennoch nicht das günstige Modell raussuchen um keine Sicherheitsrisiken einzugehen.