Definition von Entsaftern und Saftpressen

Bei einer Zitruspresse sitzt die Pressschnecke oben auf dem Gerät auf und hat die Form einer halben Zitrusfrucht. Die Pressschnecke fräst sich hier in das Fruchtfleisch hinein, wodurch der Saft entweicht. Das Fruchtfleisch bleibt auf einem Sieb darunter liegen. Im Vergleich dazu gibt es auch die Saftpressen, die mit einer oder zwei Pressschnecken im Inneren des Gerätes arbeiten. Die Saftpressen oder Entsafter werden eingesetzt, um andere Obstsorten als Zitrusfrüchte zu entsaften. Die Entsafter können aber auch Kräuter, Gräser oder Gemüse verarbeiten.

Bei Entsaftern, die mit der Zentrifugalkraft arbeiten, gewinnt man ebenfalls Saft aus Früchten. Jedoch haben sie Probleme mit Beeren, Gräsern oder Kräutern. Neben dieser Form der Entsaftung gibt es auch noch die Dampfentsafter, die heutzutage weniger populär sind. Hier besteht der Nachteil darin, dass die Früchte erhitzt werden, wodurch viele wertvolle Vitamine verloren gehen. Jedoch eignet sich diese Methode des Entsaftens immer dann, wenn die Säfte nicht sofort konsumiert werden können.

Mit den Dampfentsaftern werden die Säfte konserviert und sind länger haltbar, als es bei den frischen Varianten der Fall ist.

 

Der Einsatz von Entsaftern

 

Entsafter aus Edelstahl können sowohl in Privathaushalten als auch in Firmen, in der Gastronomie aber auch in Schulen oder Kitas eingesetzt werden. Durch den hohen gesundheitlichen Nutzen von frischen Obst- und Gemüsesäften hat der Entsafter auch Einzug in die Privathaushalte gefunden. So kann Kindern bequem ein gesunder Saft zubereitet werden, auch wenn diese eigentlich gesunde Säfte gar nicht mögen, so lieben sie die süßlichen aromatischen Säfte.

Für Einzelpersonen ist der Einsatz einer Saftpresse dann sinnvoll, wenn der frische Saft ein Bestandteil der Ernährung darstellt. Durch die hohe Ausbeute und die einfache Handhabung ist es möglich auch für mehrere Personen schnell frische Säfte zuzubereiten. Wird jedoch dauerhaft für viele Personen Saft zubereitet, sollte auf Geräte zurückgegriffen werden, die für die Gastronomie geeignet sind und mehrere Liter Fassungsvermögen haben.

 

Die Funktionsweise

 

Bei einer Saftpresse wird der Saft gewonnen, indem dieser vom Trester getrennt wird. Das geschieht durch mechanischen Druck. Bei der Zitruspresse wird mit einer Pressschnecke gearbeitet, die einen balligen Kegel hat, der spitz zuläuft. Die scharfkantigen Rippen an diesem Kegel sorgen dafür, dass die Pressschnecke sich in das Fruchtfleisch einarbeiteten kann. Die Besonderheit bei diesen Saftpressen ist jedoch, dass sie nur den Saft von Zitrusfrüchten gewinnen können. Neben der Zitruspresse gibt es aber auch Juicer, die dasselbe Prinzip anwenden wie die Zitruspresse. Hier befinden sich die Schnecken zum Pressen jedoch im Inneren der Entsafter.

 

Es gibt Systeme, die mit einer Schnecke arbeiten und auch welche, die über zwei Pressschnecken verfügen. Hiermit ist es möglich die meisten Frucht- und Gemüsesorten, aber auch Gräser oder Kräuter zu bearbeiten. Die Schnecken im Inneren der Entsafter brechen von dem Pressgut kleine Stücke ab, um diese anschließend auszuquetschen. Der Saft läuft nun durch ein Sieb. Am Ende der Schnecke wird der Trester ausgeworfen. In der Regel wird der Trester in einem speziellen Auffangbehälter zugeführt, der im Anschluss an den Pressvorgang entleert werden kann.

Diese Entsafter arbeiten mit einer niedrigen Drehzahl, wodurch sich die Schnecken langsam bewegen und nur wenig Sauerstoff in den Saft gelangen kann. Das sorgt für eine hohe Qualität dieser Säfte.

Bei den Zentrifugalentsaftern handelt es sich um eine weitere Methode, Saft aus Früchten und Gemüse zu gewinnen. Dieser Entsafter eignet sich gut für harte Gemüse- und Obstsorten. Jedoch zeigt er Schwächen beim Entsaften von Gräsern, Beeren oder Blattgemüse. Beim Zentrifugalentsafter befindet sich im Inneren eine Reibescheibe. Daneben gibt es ein Sieb, das zylinder- oder kegelförmig ist. Diese Reibescheibe im Entsafter dreht sich sehr schnell, wodurch es zerkleinert wird. Die zerriebenen Stücke werden nun gegen das Sieb geschleudert und so durch die Zentrifugalkraft entsaftet. Bei älteren Modellen gibt es häufig noch zylinderförmige Siebe, die den Trester auffangen. Dieses Sieb muss nach dem Entsaften entleert werden. Die Saftausbeute ist bei diesem Sieb größer, weil der Trester so länger in dem Sieb verweilt und wieder ausgepresst wird.